Jugendarbeit

Die Projektidee zum „Dorf der Jugend“ basiert auf vielen unterschiedlichen Überlegungen zum Thema der Offenen Kinder- und Jugendarbeit nach §11 SGB VIII! Wenn wir uns vorstellen beginnt diese Vorstellung häufig mit der Formulierung der Ziele die wir mit dem Projekt verfolgen. In diesen Zielen spielt die Jugendarbeit eine zentrale Rolle. Zum einen ist sie fester Bestandteil der Arbeit, zum anderen verfolgt das Projekt das Ziel Offene Jugendarbeit im Sinne der Jugendlichen und ausgerichtet an deren Bedürfnissen zu etablieren. Jugendarbeit ist häufig Zwängen der Politik und vor allem Zwängen, die auf die Bedürfnisse Erwachsener zurück zu führen sind, unterlegen. Dabei ist es egal ob diese Zwänge finanzieller oder inhaltlicher Natur sind. Diese Tatsache bringt uns zu dem Ziel eine unabhängiges Konzept der Offenen Kinder- und Jugendarbeit zu etablieren, welches sich pädagogisch an den Bedürfnissen junger Menschen orientiert und sich von diesen treiben lässt.

In unserem Projektflyer wird die Jugendarbeit/Sozialarbeit folgendermaßen beschrieben:

Seit 2017 wird das Projekt direkt durch eine vom Jugendamt des Landkreis Leipzig geförderte Stelle der Offenen Kinder- und Jugendarbeit nach §11 SGB VIII begleitet. Im Rahmen der stellenbezogenen Konzeption wird eine lebensweltorientierte Jugendarbeit mit starker jugendkultureller Orientierung verfolgt, welche auf die Ressourcen des Projektes zurück greift und damit eine gegenseitige Partizipation erreichen möchte. Die Angebote der Jugendarbeit reichen von niedrigschwelligen Freizeitangeboten über politische Bildungsarbeit bishin zur internationalen Jugendarbeit. Im Fokus steht hier immer die Entwicklung der Jugendlichen zu selbst- und eigenständig handelnden Menschen, unter Berücksichtigung einer Humanistischen Wertevorstellungen.

Offene Kinder- und Jugendarbeit im Rahmen des Projektes „Dorf der Jugend“ ist Begleiter von jungen Menschen bei der individuellen und damit gesellschaftlichen Entwicklung, es ist somit unabdingbar das mit Jugendlichen eine Utopie entwickelt und ausgehandelt wird wie Gesellschaft sein kann um sich darauf aufbauend mit der Existenten Gesellschaft der Erwachsenen in einen Diskurs zu begeben der auf Grundlage von demokratischen, freiheitlichen und humanistischen Werten geführt, diskutiert und real, durch aktive Beteiligung, praktiziert wird.

Ausführliche Informationen zur Jugendarbeit und den konzeptionellen Ansprüchen könnt ihr in einem Forschungsbericht nachlesen, welcher über die Hochschule Mittweida im März 2018 veröffentlicht wurde.

Forschungsbericht Nr. 14 Tobias Burdukat 2018:
Dorf der Jugend – Offene Kinder und Jugendarbeit im ländlichen Raum

Neuigkeiten

#telekant – Terminabsage mit Hintergrund

Wie ihr vielleicht über Facebook und Instagram mitbekommen habt mussten wir den für Samstag den 30.06.2018 geplanten Termin für die weiteren Schritte auf dem Weg zu einem neuen Skate-BMX-Boulder-Streetball Park den verschieben und vorerst absagen. (mehr …)

#telekant – Auftakt Meeting

Es war warm, es dauerte lang, aber zum Glück für alle gab es Eis und kühle Getränke. Ein Luxus welchen wir im Teletubbyland nie hatten, denn ohne Kühlbox war alles warm bis du im Tubby angekommen bist. Wir haben uns sehr gefreut viele neue und alte, fast schon vergessene, Gesichter beim Ersten Treffen für Grimmas neuen Skate-BMX-Boulder-Streetball-Graffiti-Parcour-whatever Park zu sehen. (mehr …)

#togetherwecreate -2-4-368-9- Nico Grimma ist BUNT

Grimma, Nicolaiplatz am 15. Mai 2018. Endlich war es soweit! Nachdem unser, im Projekt beschäftigter, Sozialarbeiter bereits 2012 nach der Möglichkeit der Gestaltung des Nicolaiplatzes im Zentrum von Grimma gefragt hatte, konnten wir nun endlich 6 Jahre später dieses Projekt realisieren.

Ein besonderer Dank geht hier vorweg an Johannes Heine, der diesen „Stein“ zu Beginn diesen Jahres wieder ins rollen gebracht hat. (mehr …)

Rainbow alarm – St. Augustin wird bunt

Der erste Newsbeitrag der Schüler_inneninitiative St. Augustin denkt bunt! auf unserer gemeinsamen Dorf der Jugend Internetpräsentation. Dieser hat es natürlich gleich mit einem inhaltlichen Mamutthema aufgenommen welches in unserem gesellschaftlichen Diskurs viel zu oft unter geht. Aber lest selbst was die Jugendlichen von SOR euch zu berichten haben: (mehr …)

Zeit zum Zug Part II

Am 12.03 besprachen wir die Themen, welche wir im ersten Treffen von Zeit zum Zug, der diesjährigen Zukunftswerkstatt im Dorf der Jugend, zusammengetragen hatten noch einmal genauer. (mehr …)

Times gone bye

Ich habe jetzt über eine Stunde damit verbracht ein repräsentatives Bild für das Teletubbyland in Grimma zu finden. Danach hatte ich tatsächlich Tränen im Auge da ich auf meinem Rechner, Bilder von Momenten, Küssen, Skate und BMX Contests, Crossover Festivals (11 Stück), Grillabenden, Streetballturnieren, Graffitievents, Snowboardcontests und und und … durchgesehen hab. Ich kann mich dabei nicht entscheiden und wähle damit ein Titelbild welches wir auf der Facebookseite bereits einmal hatten. Auf der Facebook Seite des Teletubbylandes in Grimma findet ihr einen Auszug aus fast 20 Jahren Teletubbyland! Scheiße sind wir alt geworden! (mehr …)

Zeit zum Zug

Am 08.02.2018 veranstalteten wir im Soziokulturellen Zentrum am Schwanenteichpark in Grimma unsere Zukunftswerkstatt mit dem Titel Zeit zum Zug! Trotz einer geringen Teilnehmer_innenzahl hatten wir einen sehr produktiven Nachmittag. Wir konnten heraus finden wo die Probleme der jungen Menschen in Grimma liegen, wie es ihnen im Kontext Schule ergeht und vor allem was ihre Wünsche sind. (mehr …)